FUSSBALL JUNIOREN

Die Fußballjugendabteilung des TBV Lemgo zeichnet sich bereits seit vielen Jahrzehnten durch eine hervorragende Nachwuchsförderung aus und ist damit die erfolgreichste Jugendabteilung im (Fußball)Kreis.

Auch außerhalb Lippes hat der TBV viele Gelegenheiten nutzen können, um auf sich aufmerksam zu machen. Besonders Ende der 90er Jahre sorgte die damalige A1 unter ihrem Trainer Leo Lammert für Furore. Neben der Meisterschaft in der Bezirksliga und dem damit verbundenen Aufstieg in die damalige Verbandsliga war auch das Heimspiel im Westfalenpokal gegen den BVB ein Highlight. Borussia Dortmund war zu der Zeit seit 1994 fünfmal hintereinander Deutscher A-Junioren Meister und ging natürlich als haushoher Favorit ins Spiel. Der TBV hielt überraschend gut mit und war selbst spielerisch nicht total unterlegen. Erst in der Nachspielzeit musste sich der TBV dem BVB geschlagen geben.

Als bislang erfolgreichste Saison dürfte die Spielzeit 2003/2004 in die Geschichte der TBV Fußballjugendabteilung eingehen. Unter dem Trainer James „Jimmy“ Ongley gelang es der B1, die Meisterschaft in der Landesliga zu gewinnen und damit in die Westfalenliga aufzusteigen. Dort bekam man es mit Gegnern wie Schalke 04, Borussia Dortmund und VfL Bochum zu tun und verpasste am letzten Spieltag äußerst knapp den Klassenerhalt. Dennoch bleibt dieses Jahr in der Westfalenliga bis heute einmalig für den lippischen Nachwuchsfußball. Ebenfalls in der Saison 2003/2004 setzte sich die A2 unter Trainer Zafer Oezenir in der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga durch und spielte als Unterbau der Landesliga A-Junioren in der Bezirksliga. Für die A1 war in dieser Spielzeit im Westfalenpokal erst Schluss, als der Gegner abermals Borussia Dortmund auf dem Jahnplatz hieß. Komplett perfekt machte die Saison die C1 um Trainer Andreas Kirsch, die die Meisterschaft in der damals höchsten Spielklasse für C-Junioren, der Bezirksliga, feierte.

Heute stellt der TBV drei überkreisliche Jugendmannschaften. Zudem spielt die U14 neben der Meisterschaft auf Kreisebene auch um den überkreislichen Bezirkspokal. Mit mindestens zwei Mannschaften in jeder Altersklasse wird aber auch die Förderung der „Kleinsten“ beim TBV groß geschrieben.

Trainiert werden die Spieler von zahlreichen qualifizierten Übungsleitern. Die Ausbildung der Trainer durch den Fußballkreis Lemgo und dem FLVW wird vom TBV stark gefördert. Nicht selten profitieren die Spieler davon und werden an die Jugendleistungszentren der Bundesligisten, in den letzten Jahren z.B. Borussia Dortmund, Hannover 96, Arminia Bielefeld und SC Paderborn, vermittelt. Als Kooperationspartner des SV Werder Bremen freut sich der TBV zudem über Einladungen ins Weserstadion. Besuche von Bundesliga- und Europapokalspielen, sowie die Teilnahme an Seminaren finden regelmäßig statt.

30 Jahre lang, von 1987 bis 2016, richtete die Fußballjugendabteilung des TBV das Bundesliga A-Junioren Masters aus. Im Laufe der Jahre entwickelte sich das Turnier zu einem der besten Hallenturniere für Nachwuchsmannschaften in Deutschland. „Das Turnier in Lemgo ist die inoffizielle Deutsche Hallenmeisterschaft“ und „Lemgo, das ist wie Wimbledon“ sind nur zwei der zahlreichen Lobsagungen der teilnehmenden Mannschaften. Viele Spieler und Trainer machten auf ihrem Weg ins Profigeschäft einen Abstecher nach Lemgo. René Adler, Philip Lahm, Simon Rolfes, Bastian Schweinsteiger, Mario Gomez, Kevin Kuranyi, Christian Nerlinger, Nuri Sahin, Roman Weidenfeller, Heun-Min Son und Michael Skibbe sind nur ein paar Namen der zahlreichen Profis, die bereits in der Lemgoer Lipperlandhalle um den Turniersieg spielten. Die beste Platzierung für den gastgebenden TBV gab es übrigens im Jahr 2000. Mit Platz 6 konnten damals die Mannschaften aus Bielefeld, Köln, Berlin und Hamburg hinter sich gelassen werden.

2016 spielte man erst- und einmalig auf Kunstrasen. Da mittlerweile die Bereitschaft der Bundesliga A-Junioren, in der Halle zu spielen, stark nachgelassen hat, war das 30. Masters leider auch das letzte.

 

tbv_jugendabt_20162017