Beiträge

Durch einen 3:1-Sieg nach Verlängerung holt der TBV nach 2015 und 2016 zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren den Kreispokal. Damit sind die Lemgoer von der C-Jugend an, über B- und A-Jugend, bis zu den Senioren amtierender Kreispokalsieger.

Bei hohen Temperaturen hatte der TBV in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel und hatte auch ein paar Chancen, mit denen man unter anderem die Querlatte traf, doch es dauerte bis zur 43. Minute, ehe Ali Celik zur verdienten Führung traf. Zuvor musste Heiko Langer im Lemgoer Tor grandios aus kurzer Distanz einen Kopfball abwehren.

Die mit insgesamt acht ehemaligen TBV-Spielern angetretenen Lüerdisser kamen in Hälfte zwei besser ins Spiel und erarbeiteten sich gleich mehrere gute Torchancen. Hier investierte der TBV viel zu wenig, um das vorentscheidende 2:0 nachzulegen. Verdientermaßen fiel so in der Nachspielzeit der Ausgleichstreffer.

In der Verlängerung legte der TBV wieder eine Schippe drauf und erhöhte somit den Druck. In der 110. Minute klärten die Lüerdisser zunächst einen Eckball nicht weit genug weg, sodass bei der erneuten Flanke Lionel Kumpesa frei zum Kopfball kam und zur erneuten Führung traf. Nach dem Lüerdisser Klärungsversuch sank VfL-Abwehrspieler Jan Blübaum zu Boden, doch der gute Schiedsrichter Timo Franz-Sauerbier sah keinen Regelverstoß und ließ weiterlaufen. Viele meinten, der TBV hätte den Ball ins Aus spielen müssen, doch zwischen Verletzung und Tor lagen maximal fünf Sekunden ohne weitere Spielunterbrechung, weshalb ein Weiterspielen durchaus in Ordnung ging (hätte in dieser Situation jede andere Mannschaft auch gemacht).

Ali Celik traf anschließend noch zum entscheidenden 3:1-Sieg.

Anschließend war der Jubel im mit vielen Fans angereisten TBV-Lager groß, qualifizierte man sich mit dem Sieg schließlich nebenbei auch für den Westfalenpokal in der kommenden Saison!

Nach den Titelgewinnen in 2015 und 2016 steht der TBV Lemgo erneut im Kreispokalfinale und trifft dort am Donnerstag (Fronleichnam), 31.05.2018 in Lüerdissen auf den gastgebenden VfL.

Im Halbfinale beim TuS Lipperreihe kam der TBV gut ins Spiel und ging früh durch Oliver Hett (5. Min.) in Führung. Saliou Abou erhöhte nach nur 16 Minuten bereits auf 2:0. Lipperreihe stand defensiv kompakt und bot eine kämpferisch gute Leistung, kam selbst aber nur zu einer wirklich sehr guten Chance, als man nach Fernschuss den Außenpfosten traf. Das Spiel verflachte zusehends, sodass es bis zur 90. Minute dauerte, ehe Zalem Özmen mit einem Kopfballtreffer für den verdienten 3:0 Endstand sorgte.

Als direkt nach Abpfiff das Ergebnis des zweiten Halbfinals durchsickerte (FC SSW – VfL Lüerdissen 0:1), war den Spielern bereits sofort die Vorfreude auf das Stadtderby im Finale anzusehen. Dann möchte die „Erste“ nach den Kreispokalsiegen der A-, B- und C-Junioren den 4. Pokal der Saison gewinnen.